Sollten Christen Halloween feiern?

Die meisten Menschen sehen die Halloween Festlichkeiten für ihre Kinder als harmlos an, da diese ein Abend von „Fantasie und Spaß“ haben können. Aber ist diese Norm auch für Christen gültig?

Ist das Verkleiden in Geister, Kobolde und Hexen wirklich „keine so große Sache“? Oder stärkt und verherrlicht dies Satan?

Wenn wir wirklich unsere Herzen und unser Leben Jesus übergeben haben, dann werden wir uns als Menschen aussondern, die anstreben Gottes Güte und Liebe in dieser Welt zu reflektieren.

Weil wir zu dem werden, was wir sehen, berät Apostel Paulus in Philipper 4:8, dass Christen sich tiefsinnig über das was Gut ist nachdenken und ihre Gedanken ständig davon gefüllt sein sollten.

Ein genauer und ehrlicher Blick auf Halloween offenbart nur wenig oder gar nichts was gut ist. Stattdessen, ist er ein Tag der auf Satanismus, Angst und Maßlosigkeit weist.

14. Zieht nicht in einem fremden Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Und was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? 15. Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen? “ (2. Korinther 6:14-15)

Was war/ist Halloween?

Obwohl das Wort Halloween „heilig oder geheiligter Abend“ bedeutet, zeigt die Geschichte, dass dies sehr weit von der Wahrheit entfernt ist. Halloween is eindeutig ein Relikt heidnischer Tage und hat nie wahre christliche Tugende reflektiert.

Der mit Halloween verbundene Brauch führt meistens bis zu einem Fest zurück, welches von den Druidepriestern aus dem keltischen Stamm gefeiert wurde.

Der keltische Stamm bewohnte Nord- und Westeuropa. Diese Feier, welche auf einige Jahrhunderte vor Christus zurückgeht, begann jedes Jahr am 31. Oktober und wurde das Samhain-Fest genannt, der Herr des Todes.

Als Teil ihrer Anbetung von Samhain bauten die Druidepriester riesige Freudenfeuer auf welchen Tiere und Menschen geopfert wurden.

Dieser grausame Brauch wurde für jahrhundertelang öffentlich fortgesetzt, bis Rom Großbritannien eroberte und es verbot.

Jahre vergingen, Rom eroberte neue Gebiete und vermehrte seine Macht. Die Menschen aus den eroberten Nationen mussten nicht nur römische Bürger werden, sondern auch Mitglied der römischen Kirche.

Wie du dir vorstellen kannst, kümmerten sich diese neuen Konvertiten wenig um das Christentum und hingen hartnäcking an ihren geschätzten heidnischen Bräuche.

Da die römische Kirche es nicht schaffte, dass Menschen ihre heidnische Feste aufgaben, entschied es einige Feste zu heiligen.

Die Druidenfeier zur Ehre des Herrn des Todes wurde zum Allerheiligen, welcher von allen Kirchen gehalten wurde.

Offiziell, war er ein Tag, an dem alle Heiligen die gestorben waren, bekannt oder unbekannt, geehrt wurden.

Aber in Wirklichkeit, blieb es eine heidnische Feier, der „Tag der Toten“.

Satan und Halloween

m Verlauf der Geschichte wurde geglaubt, dass an Halloween übernatürliche Kräfte Erfolg haben.

Anton LaVey, der Autor der Satanischen Bibel und Hohepriester der satanischen Kirche, sagt, dass Satanisten Halloween als den wichtigsten Tag des Jahres erachten.

Er sagt, dass an dieser Nacht, teuflische, okkulte und hexerische Kräfte am stärksten sind.

Jede Hexe oder  jeder Okkultist, der Probleme mit einem Zauberspruch oder Fluch hatte, hat üblicherweise am 31. Oktober Erfolg, weil Satan und seine Kräfte zu dieser Zeit am stärksten sind.

Wahrsagerei erreicht ebenso sein bestes Pontezial an Halloween, da viele Menschen wissen möchten, was nächstes Jahr alles auf sie zukommen wird. Heutzutage werden auch die Vorhersagen von Führenden der Seelenkunde und Astrologie (Sterndeuter) an Halloween veröffentlicht.

Ganz klar, die Bräuche und Sinnbilder an diesem Feiertag zeigen, dass er Satan verherrlicht.

Als Christen sind wir nicht mit den Dingen von Satan verbunden. Christus sagte selbst:

„Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!“ (Matthäus 6:24)

Auch Paulus sagte:

„denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht.“ (2. Timotheus 1:7)

Früher und Heute

Das keltische Volk glaubte, dass in der Nacht am 31. Oktober Dämonen, Hexen und Geister der Toten des vergangenen Jahres frei umherwanderten.

Dadurch fürchteten sich die meisten Leute ihr Haus in dieser Nacht zu verlassen.

Diejenigen, die unbedingt nach draußen gehen mussten, trugen groteske Masken und furchterregende Kostüme.

Sie begründeten es damit, dass wenn sie schrecklich genug Aussehen, die Geister sie als einen der ihren sehen würden und somit ihnen keinen Schaden verursachen.

Angst ist auch ein großer Teil der modernen Halloween Feier. Gruselige Dekorationen, Horrorfilme und Geisterhäuser hinterlassen einen tiefen Eindruck auf kleine Kinder.

Es ist kein Wunder, dass viele Jungendliche Alpträume haben oder Angst davor haben alleine in der Dunkelheit zu sein.

Satan freut sich darüber, die Gedanken der Menschen mit Angst, Tod und Zerstörung zu erfüllen.

Es ist eine Taktik, die er seit Jahrhunderte verwendet um Menschen unter seine Kontrolle zu halten.

Gott, auf der anderen Seite, sehnt sich danach SEINE Kinder mit Frieden zu erfüllen. ER möchte nicht, dass wir durch unsere Angst gelähmt sind.

Vielmehr sagt die Bibel, dass Jesus gestorben ist

„und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden.“ (Hebräer 2:15)

 

„Ob ihr nun eßt oder trinkt oder sonst etwas tut — tut alles zur Ehre Gottes! “ (1. Korinther 10:31)

Einige Tage bevor ihr Fest anfing, gingen die Druidenpriester von Haus zu Haus und fragten nach Essen oder andere Gegenstände, die sie zur Samhainverehrung, dem Gott des Todes, verwenden konnten.

Wenn ein Dorfbewohner ihnen nichts geben wollte, dann belegte der Priester das Haus mit einem dämonischen Fluch.  Dies war keine leere Drohung.

Üblicherweise starb jemand aus diesem Haus innerhalb eines Jahres. Aus diesem schrecklichen Brauch entwickelte sich unsere „Süßes oder Saures“ Sitte.

Fazit für wahre Christen

Auch wenn es hauptsächlich nicht mehr um Flüche geht, geht es heutzutage um Maßlosigkeit. Kinder gehen von Haus zu Haus und füllen ihre Tüten voll mit Süßigkeiten, um diese dann Zuhause alle aufzuessen.

Auch die, die Zuhause bleiben und Süßigkeiten verteilen, essen öfters eine Menge selbst davon.

Auch wenn dies harmlos erscheinen möge, verherrlicht es Gott nicht. Die Bibel sagt, dass unser Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist. (1. Korinther 6:19)

Wir sollten diesen Tempel nicht mit Essen, welches unser Wahrnehmungsvermögen betrübt und uns von Gott wegzieht, verunreinigen.

„und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf;“ (Epheser 5:11)

Ganz gleich wie amüsant und spannend es scheinen mag, Halloween ist kein Fest für Christen.

Wenn wir wirklich danach trachten Gott zu verherrlichen, wie können wir dann einmal pro Jahr Satan anbeten? Wir können nicht.

Die Bibel sagt:

„Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht “ (1. Petrus 2:9)

Comments are closed.