Säure-Basen-Haushalt und Ernährung

Sauer macht lustig, sagt ein bekanntes Sprichwort. Doch wenn es um die Gesundheit geht, ist ein Zuviel an Säure alles andere als lustig.

Durch Stoffwechselvorgänge im Organismus fallen Säuren an, die der Körper wieder ausscheiden muss. Bei vitalstoffreicher Ernährung ist das kein Problem. Ernährt man sich jedoch vorwiegend von „säurebildenden“ Nahrungsmitteln, kann der Körper das Säure-Basen-Gleichgewicht nicht mehr halten und fällt ins saure Millieu.

Was ist der pH-Wert?

Der pH-Wert gibt uns Auskunft über das Säure-Basen-Verhältnis in unserem Körper. Die pH-Skala geht  von 0-14:

0-7 = sauer;

7 = neutral;

7-14=basisch (alkalisch)

Das menschliche Blut ist leicht alkalisch bei einem pH von 7,4, unsere Hautoberfläche hat einen pH-Wert von 5,5.

Welche Krankheiten treten bei Übersäuerung auf?

Ist der Säure-Basen-Haushalt auf Dauer gestört, treten ernste Krankheiten auf:

  • Nachlassen der Leistungsfähigkeit
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Sodbrennen
  • Haarausfall
  • Durchblutungsstörungen
  • Hauterkrankungen
  • Cellulite
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Osteoporose
  • Krebs

Viele Organe reagieren auf die Belastung: Magen, Zwölffingerdarm, die Bauchspeicheldrüse, die Leber, die Galle und der Darm sind direkt betroffen.

Auch das Allgemeinbefinden ist gestört: Man fühlt sich kraftlos, ausgelaugt, Gliederschmerzen und Verspannungen kommen noch hinzu. Allgemein kann der ganze Körper nicht mehr richtig arbeiten.

Wie kann ich meinen Säure-Basen-Haushalt beeinflussen?

Die Ursachen für ein Ungleichgewicht finden sich in erster Linie bei der Ernährung. Nahrung besteht aus Säuren und Basen, doch die meisten Nahrungsmittel enthalten mehr Säuren als Basen.

Insbesondere tierische, eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Geflügel, aber auch Milchprodukte wie Hartkäse gehören zu den säurebildenden Nahrungsmitteln, bei deren Verdauung sich Schwefel- und Phosphorsäure bilden.

Zu beachten ist, dass der Geschmack der Nahrung häufig keinen Anhalt  gibt, ob es sich eher um ein basen- oder säurebildendes Nahrungsmittel handelt. Zitrone z.B. wirkt im Organismus basisch, wobei Brot, Nudeln und Süßigkeiten sauer machen.

Eine gesunde Ernährung sollte zu 80% aus Basen bildenden Lebensmitteln bestehen. Die folgende Übersicht wird Ihnen bei der Zusammenstellung Ihrer Mahlzeiten helfen.

Säure-Basen-Tabellen

Comments are closed.