Richtiges Atmen fördert unsere Gesundheit

Muskeltraining erfordert eine reichliche Versorgung mit Sauerstoff. Aus diesem Grund ist es unumgänglich, dass Du für maximale körperliche Leistung richtig und tief atmest.

Die meisten Menschen haben allerdings keine Vorstellung davon, wie wichtig tiefes Atmen auch in Bezug auf die geistige Leistungsfähigkeit ist.
Dieser Abschnitt ist den positiven Auswirkungen des tiefen Atmens außerhalb des sportlichen Trainings gewidmet. Ein einfacher, in den meisten Arztpraxen schnell durchführbarer Test ist der Sauerstoffsättigungstest.

Auf einer Fingerkuppe oder dem Ohrläppchen wird ein Messfühler angesetzt und die Blutsauerstoffsättigung wird gemessen.
Eine Sauerstoffsättigung von weniger als 95% wird mit einer verringerten Fähigkeit, komplexe geistige Aufgaben zu bewältigen, assoziiert. Wenn jemand in einem Klassenzimmer, in der Kirche oder sogar nur auf der Couch sitzt und sich unterhält oder fernsieht, fällt die Sauerstoffsättigung im Blut häufig unter 95%.

Das kann auch passieren, wenn Ihre Lungen absolut gesund sind. Wie kommt es dazu? Der Grund liegt in zu flacher Atmung, welche wiederum oft auf eine schlechte Körperhaltung zurückzuführen ist.
Eine Studie zeigte, dass ein niedriger Sauerstoffgehalt die psychische Verfassung negativ beeinflussen und außerdem noch weitere Auswirkungen haben kann (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1

Auswirkungen eines niedrigen Sauerstoffspiegels

Eine andere Studie verglich den Sauerstoffgehalt im Blut von Herzpatienten mit dem gesunder Personen während Phasen spontaner Atmung und Phasen kontrollierten Atmens. Es sollte bestimmt werden, welche Auswirkung die Atemfrequenz auf die arterielle Sauerstoffsättigung hatte.

Kontrolliertes Atmen mit einer Frequenz zwischen 3 und 15 Atemzügen pro Minuten verbesserte den Sauerstoffgehalt im Blut, ideale Sauerstoffwerte wurde jedoch durch tiefes Atmen mit einer Frequenz von 3 bis 6 Atemzüge zu nehmen.

Da es unrealistisch scheint, während normalen Aktivitäten des Tages durchgehend nur drei Atemzüge pro Minute zu nehmen, ließ Dr. Bernardi, der Leiter der Studie, die Teilnehmer für die Dauer einer Stunde täglich langsame, tiefe Atemzüge bei einer Frequenz von sechs pro Minute machen.

Das verbesserte die Sauerstoffwerte im Blut nicht nur für die Dauer der Übung, sondern während des ganzen Tages. Es hatte auch den angenehmen Nebeneffekt, dass es bei Patienten mit einem Herzproblem die Trainingstoleranz verbesserte.
Diese Verbesserung entstand zusätzlich zu den Auswirkungen anderer Behandlungen.

Was Ellen White zu Atemübungen sagt

Quelle: http://images.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fnrla.com%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F01%2FEllenWhite-Large.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fnrla.com%2Fellen-g-white-national-moral-reform%2F&h=668&w=1324&tbnid=3ycDfkV9h7AflM%3A&docid=FQujtWdPlIdEdM&ei=FgcbWPbHOMG0UvywtPgO&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=694&page=0&start=0&ndsp=49&ved=0ahUKEwj2qrbHpozQAhVBmhQKHXwYDe8QMwgsKBEwEQ&bih=959&biw=2000

Interessanterweise wurde der Wert um die Bedeutung tiefer Atemübungen, wie ihn uns moderne Wissenschaftler heute vermitteln, schon vor 100 Jahren von Ellen White erkannt.

Sie schrieb:

„Wer aufrecht sitzt und steht, kann besser atmen. Der Lehrer sollte seinen Schülern erklären, wie wichtig tiefes Atmen ist. Zeigt, wie gesunde Tätigkeit der Atmungsorgane den Blutkreisverlauf unterstützt, den Appetit anregt, die Verdauung fördert und für einen gesunden, wohltuenden Schlaf sorgt.
Auf diese Weise wird nicht nur der Körper erfrischt, sondern auch das Gemüt beruhigt und ausgeglichen. Die Bedeutung des tiefen Atmens sollte gezeigt und geübt werden, bis es zur Gewohnheit wird.“

White, EG. Wie führe ich mein Kind? HM-Vertrieb, 3.Auflage 2001, S. 227/228.

Es ist wichtig, eine gute Körperhaltung einzunehmen, besonders für Menschen, die depressiv sind oder nicht gut mit Stress umgehen können.
Ich ermutige meine Patienten, während ihrer regelmäßigen Trainingszeiten die Technik des tiefen Atmens anzuwenden.

Während des übrigen Tages sollten sie, wenn sie sich ihres Atmens bewusst sind, darauf achten, dass sie pro Minute sechs tiefe Atemzüge nehmen.
Zuerst wird man eine Uhr als Hilfsmittel brauchen, aber nach einiger Übung wird man in der Lage sein, dies auch ohne den Blick auf die Uhr abzuschätzen.  

Comments are closed.