Fitness als gesunder Lebensstil für den Körper

Das Starten eines Fitnessprogramms dürfte einer der besten Dinge sein, die du für deine Gesundheit machen kannst.
Immerhin kann körperliche Bewegung dein Risiko auf chronische Erkrankungen reduzieren, dein Gleichgewicht und deine Koordination verbessern, beim Abnehmen helfen und sogar deinen Selbstwert erhöhen.

Das US-Bundesministerium für Gesundheit und Human Services empfiehlt, dass gesunde Erwachsene Konditionstraining und Krafttraining in ihren Fitnessplan einplanen, im Besonderen:

  • Mindestens 150 Minuten gemäßigtes Konditionstraining oder 75 Minuten intensives Konditionstraining pro Woche
  • Krafttraining mindestens zweimal pro Woche

Regelmäßige Übungen können beim Abnehmen helfen, dein Risiko von Herzerkrankungen reduzieren sowie deine Knochen und Muskeln stärken.
Aber falls du seit längerer Zeit nicht trainiert hast und Gesundheitsprobleme hast, dann solltest du mit deinem Arzt sprechen, bevor du deine neue Fitness Routine beginnst.

Wenn du dein persönliches Fitnessprogramm erstellst, dann solltest du deine Fitnessziele berücksichtigen.
Denke über deine Sport-Vorlieben und Abneigungen nach und notiere deine persönlichen Fitnesshürden.
Danach überlege dir Strategien, um dein Fitnessprogramm auf Kurs zu halten.

Das Starten eines Fitnessprogramms ist eine wichtige Entscheidung, aber es muss kein überwältigendes sein.
Durch sorgfälltiges Planen und richtigem Tempo, kannst du Fitness zu einer gesunden Gewohnheit machen, die lebenslang anhält.

Dehnung und Flexibilität

Dehnen ist ein mächtiger Teil in jedem Trainingsprogramm.
Die meisten Konditions- und Krafttrainingsprogramme straffen und ziehen grundsätzlich deine Muskeln zusammen.
Dehnung nach deiner Übung dürfte den Bewegungsbereich um die Gelenke herum verbessern und den Kreislauf antreiben.

Als allgemeine Regel solltest du, nach der Übung, deine Hauptmuskelgruppe dehnen. In einigen Studien wurde gezeigt, dass Dehnen vor sportlichen Übungen die sportliche Leistung verringert.

Insgesamt kann dir Dehnen nach Übungen helfen deine Gelenkbeweglichkeit zu optimieren.
Wenn du nicht regelmäßig trainierst, dann solltest du dich mehrmals pro Woche dehnen, nach kurzem Aufwärmtraining, um deine Flexibilität zu behalten.
Bleib sachte während du dich dehnst. Atme frei während du jede Dehnübung für ca. 30 Sekunden hältst.

Versuch nicht deinen Atem zu halten. Du solltest dabei nicht hüpfen oder eine schmerzhafte Dehnung halten.
Fühle die Spannungen, solange du dich dehnst. Aber wenn du Schmerz fühlst, dann hast du es übertrieben.

Dehnübungen könnt Ihr ganz unten auf diesem Artikel finden: http://gfb-healthyfitbible.de/warum-sollte-man-sich-bewegen/

Krafttraining

Krafttraining kann dir helfen deine Muskeln zu Tonen und dein Aussehen zu verbessern.

Mit einem regelmäßigen Krafttrainingsprogramm kannst du dein Körperfett reduzieren, deine schlanken Muskelmassen erhöhen und Kalorien effizienter verbrennen.
Besser noch, Krafttraining muss nicht unbedingt so lange dauern, wie du vielleicht denkst.

Für die meisten Menschen ist ein Satz von Kraftübungen, für die Hauptmuskelgruppe, 2 bis 3 mal pro Woche ausreichend.

Krafttraining kann Zuhause oder im Fitnessstudio gemacht werden. Hanteln und Gewichtsmaschinen sind sehr beliebte Krafttrainingsgeräte, aber sie sind nicht die einzige Möglichkeit.
Du kannst Krafttraining mit kostengünstigen Widerstandsbänder oder sogar mit deinem eigenen Körpergewicht machen.

Mit angemessenen Techniken kannst du im Laufe der Zeit sogar bemerkbare Verbesserungen in deiner Kraft und Ausdauer genießen.

Comments are closed.