Fett sein ist Schnee von gestern!

Übergewicht, Fettleibigkeit

Vielleicht hast Du ja schon die Nachrichten gehört. Vielleicht hast Du einfach nur bemerkt, dass – verglichen mit der Zeit vor einigen Jahren – immer mehr Leute in den Lebensmittelgeschäften übergewichtig sind.

Vielleicht warst Du in Klassenzimmern, auf Spielplätzen oder in Kindertagesstätten und hast bemerkt, dass viele Kinder bereits infolge von Übergewicht behindert sind oder kaum ein paar Meter laufen können ohne außer Atem zu sein.

Unser Kampf mit dem Gewicht ist heutzutage schwer zu übersehen. Schlagst Du eine Zeitung oder Illustrierte auf, oder schaltest Du das Radio oder den Fernseher ein – und Du weisst, dass wir ein Gewichtsproblem haben. Aber was bedeuten die Begriffe „übergewichtig“ und „adipös“?

Die standardmäßige Berechnung für die Körpermasse ist der Body-Mass-Index (BMI) oder Körpermasseindex. Er repräsentiert das Körpergewicht (in Kilogramm) in Relation zur Körpergröße (in Meter) zum Quadrat.

Bei den meisten offiziellen Richtwerten bedeutet ein BMI über 25 Übergewicht und ein BMI über 30 Adipositas. Derselbe Maßstab wird prinzipiell für Männer wie Frauen verwendet. Laut der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) liegt das Normalgewicht bei Männern im Intervall von 20 bis 25 kg/m², während es sich bei Frauen zwischen 19 und 24 kg/m² befindet (Anmerkung des dt. Verlags).

Die Lösung

Die Lösung aller Gewichtsprobleme ist eine Ernährung, die auf vollwertigen pflanzlichen Nahrungsmitteln basiert, verbunden mit einem angemessenen Maß an körperlicher Betätigung.

Es handelt sich hierbei vielmehr um eine langfristige Änderung der Lebensgewohnheiten, die eine anhaltende Gewichtsreduktion bewirkt und gleichzeitig das Risiko chronischer Erkrankungen minimiert, als um eine kurzfristige Modediät.

In einer unabhängigen Interventionsstudie wurden die übergewichtigen Teilnehmer dazu angehalten, beliebig viel fettarme, vollwertige pflanzliche Nahrungsmittel zu essen. Innerhalb dreier Wochen verloren diese Leute durchschnittlich 7,7 kg. (1)

Am Pritikin-Center erzielten 4.500 Patienten, die an einem dreiwöchigen Programm teilnahmen, ähnliche Resultate. Durch hauptsächlich pflanzliche Ernährung bei gleichzeitiger körperlicher Bewegung verloren die Klienten des Center 5,5 % ihres Körpergewichts innerhalb von drei Wochen. (2)

Folgende Ergebnisse wurden von weiteren Interventionsstudien veröffentlicht, in denen die Teilnehmer auf eine fettarme Kost, bestehend aus vollwertigen Nahrungsmitteln aus größtenteils pflanzlicher Herkunft, gesetzt wurden:

  • Ungefähr 1,0 bis 2,3 kg Gewichtsreduktion nach 12 Tagen (3)
  • Ungefähr 4,5 kg Gewichtsreduktion nach 3 Wochen (4, 5)
  • Ungefähr 7,25 kg Gewichtsreduktion nach 12 Wochen (6)
  • Ungefähr 11 kg Gweichtsreduktion nach einem Jahr (7)

Es klappt auch bei Dir

Demzufolge gibt es eine Lösung für das Übergwichtsproblem. Aber wie kannst du diese in deinem eigenen Leben anwenden?

Zuallererst verwirf alle Vorstellungen über das Zählen von Kalorien. Allgemein gesprochen kannst Du essen, so viel Du willst und trotzdem abnehmen – sofern Du die richtige Art von Nahrungsmitteln zu dir nimmst. (siehe Tabellen unten)

Zweitens hör auf, Verzicht, Entbehrungen und fades Essen zu erwarten. Das ist nicht nötig. Sich hungrig zu fühlen, ist ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Anhaltender Hunger führt dazu, dass dein Körper den gesamten Stoffwechsel aus Abwehr verlangsamt. Außerdem verfügt unser Körper über Mechanismen, die es natürlicherweise ermöglichen, dass genau die richtige Menge pflanzlicher Nahrungsmittel uns nährt, ohne dass wir über jeden Happen, den wir zu uns nehmen, nachdenken müssen.

Es erlaubt eine sorglose Art zu essen. Gib deinem Körper die richtigen Nahrungsmittel, und er wird genau das Richtige damit tun.

Tabellen: Esse so viel Du willst von allen vollwertigen, unraffinierten pflanzlichen Nahrungsmitteln – und genieße dadurch eine große Vielfalt

Verweise

1 Shintani TT, Hughes CK, Beckham S, et al. „Obesity and cardiovascular risk intervention through the ad libitum feeding of traditional Hawaiian diet.“ Am. J. Clin. Nutr. 53 (1991): 1647S-1651S.

2 Barnard RJ. „Effects of life-style modification on serum lipids.“ Arch. Intern. Med. 151 (1991): 1389-1394.

3 McDougall J, Litzau K, Haver E, et al. „Rapid reduction of serum cholesterol and blood pressure by a twelve-day, very low fat, strictly vegetarian diet.“ J. Am. Coll. Nutr. 14 (1995): 491-496.

4 Ornish D, Scherwitz LW, Doody RS, et al. „Effects of stress management training and dietary changes in treating ischemic heart disease.“ JAMA 249 (1983): 54-59.

5 Shintani TT, Beckham S, Brown AC, et al. „The Hawaii diet: ad libitum high carbohydrate, low fat multi-cultural for the reduction of chronic disease risk factors: obesity, hypertension, hypercholesterolemia, and hyperglycemia“ Hawaii Med. Journ. 60 (2001): 69-73.

6 Nicholson AS, Sklar M, Barnard ND, et al. „Toward improved management of NIDDM: a randomized, controlled, pilot intervention using a low-fat, vegetarian diet.“ Prev. Med. 29 (1999): 87-91.

7 Ornish D, Scherwitz LW, Billings JH, et al. „Intensive lifestyle changes for reversal of coronary heart disease.“ JAMA 280 (1998): 2001-2007.

Comments are closed.