Die Wahrheit über den Zorn Gottes

Niemand möchte das Ziel von Zorn sein, noch weniger von Gottes Zorn. Ich verstehe, warum Menschen sich bei diesem Thema unwohl fühlen.
Aufgrund des moralischen und geistlichen Zustand der Menschheit verdienen wir alle den Zorn Gottes und sind von Natur aus dessen Ziel.

„unter ihnen führten auch wir alle einst unser Leben in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen des Fleisches und der Gedanken taten; und wir waren von Natur Kinder des Zorns, wie auch die anderen.“

Epheser 2:3

Wir leben in einem Zeitalter voll von Sentimentalität und Permissivität, die es uns schwer machen, die Wirklichkeit des Zornes Gottes zu akzeptieren. Folglich neigen einige dazu es neu zu definieren, indem sie betonen, dass die Natur Gottes Liebe ist und somit Seine Liebe und Sein Zorn nicht im Einklang stehen können.

Aber die Wirklichkeit des Zornes Gottes kann nicht aus der Bibel entfernt werden. Wir sollten das im Gedächtnis behalten, während wir dieses wichtige Thema besprechen.

1. Göttlicher Zorn und menschlicher Zorn

Menschlicher Zorn kann nicht als Vorlage zum Interpretieren und verstehen des Zornes Gottes verwendet werden. Unser Zorn ist irrational und schädlich für uns und für andere.

Er drückt unser Mangel an Selbstkontrolle aus oder unser Mangel an Emotionskontrolle und offenbart unser Verlangen, andere um jeden Preis zu kontrollieren. Er ist ein Ausdruck des Schadens und Missverhältnisses zu unserem Selbst, durch Sünde verursacht, welche es unmöglich für uns macht, mit anderen in einer harmonischen Beziehung parallel zu existieren.

Der Zorn Gottes ist von Sünde unberührt und dadurch unter der Kontrolle von Liebe. In erster Linie ist es zur Heilung, Wiederherstellung der Ordnung innerhalb seiner Schöpfung vorgesehen. 

„Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.“

Hebräer 12:6

2. Der Zorn Gottes und die Sünde

Gottes Zorn wird nicht als eine permanente Eigenschaft von Gott charakterisiert, sondern die Natur charakterisiert Ihn und Seine Taten. Da Sein Zorn nicht irrational ist, gibt es immer einen Grund, dass ihn herbeiführt.

„Denn der Herr, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein eifersüchtiger Gott.“

5.Mose 4:24

Er wird von Sünde ausgelöst und ist grundsätzlich Seine Reaktion auf die irrationale Gegenwart der Sünde und des Bösen im Leben Seiner Geschöpfe und in dieser Welt.

„Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten,“

Römer 1:18

Demnach ist Sein Zorn vorübergehend und findet ein Ende, nachdem er seinen guten Zweck erreicht hat. Stelle dies mit Seiner Liebe, die ewig erduldet, gegenüber.

„In überwallendem Zorn habe ich einen Augenblick mein Angesicht vor dir verborgen; aber mit ewiger Gnade will ich mich über dich erbarmen, spricht der Herr, dein Erlöser.“

Jesaja 54:8

3. Der Zorn Gottes ist eschatologisch

Da Gottes Zorn eine Manifestation von Seiner Bereitschaft ist, die Ordnung, Harmonie und Gerechtigkeit der Welt wiederherzustellen, ist er (Sein Zorn) grundsätzlich ein  eschatologisches Ereignis.

„Aber aufgrund deiner Verstocktheit und deines unbußfertigen Herzens häufst du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,“

Römer 2:5

Dies wird als Gottes „seltsame Arbeit“ bezeichnet.

„Denn der Herr wird aufstehen wie auf dem Berg Perazim und wird beben vor Zorn wie im Tal von Gibeon, um sein Werk, ja, sein fremdartiges Werk auszuführen, und seine Arbeit, ja, seine unerhörte Arbeit zu vollbringen.“

Jesaja 28:21

An diesem endzeitlichen Moment wird die Fülle des Zornes Gottes offenbart werden und jeder wird diesen gemäß ihrer Taten empfangen.

„Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wunderbar: sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten; denn mit ihnen ist der Zorn Gottes vollendet.“

Offenbarung 15:1

Das sind keine Selbstzerstörungen oder unpersönliche Kräfte handelnd über Sünder und Satan.

Gott ist persönlich involviert, um der Sünde ein Ende zu bringen mit dem Ziel der Wiederherstellung der kosmischen Harmonie, die Er zu Beginn eingeführt hatte.

4. Der Zorn Gottes in der Geschichte

Obwohl im Grunde genommen Sein Zorn ein endzeitliches Ereignis ist, ist er bis zu einem gewissen Ausmaß jetzt schon gegenwärtig in unserer Welt.

„Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten,“

Römer 1:18

Zu gewissen Zeiten besteht dies aus der Übergabe von Sündern an die Kraft des Bösen.

„Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdige Gesinnung, zu verüben, was sich nicht geziemt,“

Römer 1:28

Zu anderen Zeiten greift Gott direkt ein und straft reuelose Sünder (1.Mose 6:17) oder entfernt Seine herrschende Kraft über die Natur, sodass die Folgen Zerstörung und Tod sind. (1.Mose 19:24,25)

Diese historischen Ausdrucksweisen vom Zorn Gottes setzen Grenzen für den Einfall der Sünde in die Gesellschaft oder unter Seinem Volk (2.Mose 32:11) und sind darauf bedacht erlösend zu sein.

„Mose aber besänftigte das Angesicht des Herrn, seines Gottes, und sprach: Ach Herr, warum will dein Zorn gegen dein Volk entbrennen, das du mit so großer Kraft und starker Hand aus dem Land Ägypten geführt hast?“

2. Mose 32:11

5. Der Zorn Gottes und Wir

Gottes Zorn gegen die menschliche Sünde offenbart Seine emotionale Seite. Es zeigt, dass Er die Sünder ernst nimmt, dass Er uns nicht ignoriert, selbst wenn wir gegen Ihn rebellieren.

In anderen Worten, Er nimmt unsere Taten sehr ernst, sodass durch Seine Reaktion mit Seinem Zorn auf diese, Er immer noch Seine Bereitschaft mit uns zu interagieren zeigt. Menschen zu ignorieren zeigt Respektlosigkeit und das Fehlen von Liebe.

Wenn Gott auf unsere Sünde reagiert, dann möchte Er uns deutlich sagen, dass wir Ihm wichtig sind, dass Er uns nicht so einfach aufgeben wird und, dass die Beziehung noch nicht vorbei ist. Gottes Liebe und Sein Zorn sind nicht unvereinbar.

6. Der Zorn Gottes und die Erlösung

Gottes Zorn ist nicht ein unerbittliches Schicksal für Sünder, sofern die es sich nicht selbst auswählen. Jesus befreite uns „von dem kommenden Zorn“ (1.Thessalonicher.1:10) indem Er sich selbst, als unser Vertreter, den Fluch des Gesetzes auf sich nahm.

„Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch wurde um unsertwillen (denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt«,“

Galater 3:13

Wir, gerechtfertigt durch den Glauben, wurden „durch Ihn vom Zorn Gottes gerettet!“.

„Wieviel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind, durch ihn vor dem Zorn errettet werden!“

Römer 5:9

Dank Christus sind wir nicht länger Kinder des Zornes. Preist den HERRN!

One Response